Herzlich willkommen auf der Bremer Landesseite des BMU

Landesbegegnung Schulen musizieren 2024

Gründung der Bremer Landeskonferenz Schulmusik

Pressemitteilung:

Am 14. Dezember 2023 hat sich auf Initiative des Landesmusikrates Bremen und des Bremischen Landesverbandes des Bundesverbandes Musikunterricht die Landeskonferenz Schulmusik konstituiert. Hervorgegangen aus einem roundtable-Format, an dem neben den genannten Verbänden auch Schulleitungen und Musiklehrkräfteverschiedener Schulformen aus Bremen und Bremerhaven, Mitarbeiter:innen des Landesinstitutes für Schule, der Universität Bremen und Vertreter des Zentralen Elternbeirates beteiligt sind, versteht sich die Landeskonferenz Schulmusik als Interessenvertretung der musikalischen Bildung im Bremischen Schulwesen und als think tank, der sich zum Ziel setzt, unabhängig von parteipolitischen Interessen und unter Nutzung gebündelter kollektiver Kompetenzen neue Impulse zur Rettung der Schulmusik zu setzen.

Verarmung des „Ökosystems Schule“

Vor dem Hintergrund eines Schulsystems, das durch die Clusterung verschiedener Fächer der „Ästhetischen Bildung“ dem Musikunterricht kein verbindliches Stundenkontingent einräumt, tut der akute Fachpersonalmangel im Schulwesen ein Übriges, um flächendeckenden und kontinuierlich über die Zeit aufbauenden Musikunterricht unmöglich zu machen. Kein anderes Bundesland bleibt in der Stundenkontingenttafel so unverbindlich wie Bremen. Als Konsequenz des Verstummens der Musik an unseren Schulen, verarmt nicht nur das „Ökosystem Schule“, es interessieren sich zunehmend weniger Schüler:innen für ein Lehramtsstudium mit Hauptfach Musik, sodass sich das gesamte über mehr als hundert Jahre gewachsene musikalische Bildungssystem in einer Abwärtsspirale befindet.

„Nach den Ergebnissen der Bertelsmannstudie Musikunterricht in der Grundschule, in der Bremen ausdrücklich negativ hervorgehoben wird und vor dem Hintergrund des besorgniserregenden Rückgangs der Studierendenzahlen im Bereich Lehramt an der Universität Bremen bei gleichzeitig sprunghaftem Anstieg der Schüler:innenzahlen, müssen wir klar erkennen, dass der Musikunterricht in seiner Existenz bedroht ist.

Politisch motivierte Schönfärberei muss endlich der Entwicklung eines nachhaltig wirksamen Maßnahmekonzeptes weichen“ macht Marc Niemann, Vorsitzender des Landesmusikrates Bremen, deutlich. Michael Warnken, durch langjährige Tätigkeit als Ausbilder von Referendaren am Landesinstitut für Schule versierter Kenner der Situation wurde bei der konstituierenden Sitzung am 14. Dezember 2023 zum Sprecher gewählt. Im ersten Schritt wurde eine anonyme Umfrage entwickelt und durchgeführt, an der sich 80 Schulen (57 Grundschulen, 17 Oberschulen, 6 Gymnasien) beteiligt haben. Die Ergebnisse sind aussagekräftig und bestätigen, dass es bei der flächendeckenden Erteilung von qualifiziertem Musikunterricht riesige Lücken gibt und das Bremische Schulwesen flächendeckend „sang- und klanglos“ ist.

Offener Dialog

So kündigt Elmar Luksch, Landesvorsitzender des BMU, an, man werde einen offenen Dialogprozess mit der senatorischen Behörde für Kinder und Bildung etablieren, um im konstruktiven und kritischen Austausch, Ideen und Maßnahmen zu entwickeln, wie im Land Bremen musikalische Bildung mit all ihren positiven Effekten allen Schüler:innen zugänglich gemacht werden kann und nicht zunehmend ein Privileg privat geförderter Wohlhabender wird.

Bundesbegegnung Schulen musizieren 15.-18.6.2023 in Würzburg

Wir gratulieren der Mädchenband "The Jellys" von der CvO-GyO in Bremerhaven, die das Land Bremen bei der kommenden Bundesbegegnung in Würzburg im Juni 2023 vertreten wird.

 

Hier der Link zur Bundesseite mit näheren Informationen zur Bundesbegegnung:

https://www.bmu-musik.de/projekte/schulen-musizieren/20-bundesbegegnung-2019-

Leserbrief zum Artikel "An vielen Grundschulen fehlen Musiklehrer" vom 24.Mai

Leider wurde der letzte Abschnitt über die Bremer Stadtmusikanten vom Weser Kurier in der Veröffentlichung gestrichen!

Die Aussage, dass in Grundschulen 75% des angebotenen Musikunterrichts fachfremd erteilt wird, sagt nichts darüber aus, wie viel Musikunterricht insgesamt stattfindet! Und die Annahme, dass es an Oberschulen und Gymnasien besser sei, weil dort viel weniger Unterricht fachfremd erteilt wird, ist völlig absurd, denn diese Zahlen erfassen nicht, wie viel Musikunterricht erst gar nicht stattfindet, denn die Bremer Stundentafeln schreiben Musikunterricht in keinem einzigen Jahrgang verbindlich vor. Aus meiner fast 20-jährigen Tätigkeit als Musik-Fachleiter weiß ich, dass Musikunterricht an vielen Schulen extrem lückenhaft oder nur als Wahlpflichtangebot für einen kleinen Teil interessierter Schüler:innen angeboten wird. Hinzu kommt, dass es ab Klasse 5 üblich ist, Musik im halbjährlichen Wechsel mit dem Fach Kunst anzubieten, so dass jedes dieser beiden Fächer, wenn sie denn überhaupt angeboten werden, pro Schuljahr gerade mal 1 Wochenstunde erhält, so dass die Standards der Bildungspläne nur selten erreicht werden. Wie viele Musiklehrkräfte hier wirklich fehlen, kann momentan niemand sagen, denn ein Unterricht, der gar nicht stattfinden muss, kann auch nicht ausfallen.

Was würden die Brüder Grimm heute über die Musikstadt Bremen mit ihren Bremer Stadtmusikanten schreiben?

„Ei was“ sagte der Esel, „zieh lieber mit uns fort, wir gehen weg aus Bremen, eine bessere Wertschätzung für Musik findest du überall… und so gingen sie alle vier mitsammen fort.“ 

 

Elmar Luksch

Die enge Zusammenarbeit des BMU mit dem Landesmusikrat trägt Früchte!

Hier ist der Link zu einem Radiobeitrag von Bremen 2 zur Situation des Musikunterrichts in Bremen - wir werden gehört :-)

Youtube Link: Zukunft Schulmusik - Podiumsdiskussion am 7.12.22

Eine Initiative des Landesmusikrats unter Beteiligung des BMU-Bremen

BMU-Positionen

Hier ein Link zu einigen grundsätzlichen Positionen des BMU zur Situation in den Grundschulen, zur Inklusion, zur Digitalisierung sowie zur Agenda 2030!

“Information is not knowledge. Knowledge is not wisdom. Wisdom is not truth. Truth is not beauty. Beauty is not love. Love is not music.
Music is THE BEST.” 

    Frank Zappa

"Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance."

     Yehudi Menuhin